Was genau ist OSA?

Während des normalen Schlafs ist der größte Teil der Muskulatur in entspanntem Zustand. Die Muskeln der Atemwege behalten jedoch eine gewisse Spannung, um sie für die Atemluft offen zu halten.

In manchen Fällen entspannt sich die Atemwegsmuskulatur zu stark und führt dazu, dass sich die Atemwege etwas verengen. Ein teilweiser Kollaps hat häufig ein Schnarchen zur Folge. Schnarchen ist das Geräusch, das von den weichen/lappigen Teilen im Rachen erzeugt wird, die vibrieren, wenn sie beim Atmen von Luft umströmt werden. Beim Schnarchen haben sich die Atemwege leicht verengt, doch reduziert dies den Atemfluss beim Atmen nicht schwerwiegend.

Apnoe, Hypopnoen und OSA

Auf ähnliche Weise entspannt sich bei Personen mit OSA die Atemwegsmuskulatur zu stark, doch ist die Atemwegsverengung noch stärker als beim Schnarchen und verursacht eine leichte bzw. volle Reduktion des Luftstroms in die Lungen. Der Zustand, in dem die Luftwege teilweise kollabiert und der Luftstrom reduziert ist, wird als "Hypopnoe" bezeichnet. Wenn die Luftwege vollständig kollabiert sind und es zu einem vollständigen Stillstand des Luftstroms in die Lungen kommt, wird dies als "Apnoe" bezeichnet.

 

Wenn die Atemwege blockiert sind, wachen Personen, die an OSA leiden, entweder teilweise oder vollständig auf, um wieder zu atmen. Das kann bis zu mehrere hundert Mal pro Nacht geschehen und verursacht signifikante Schlafunterbrechungen und führt zu Schläfrigkeit tagsüber. Die schlafende Person ist sich oft überhaupt nicht bewusst, dass sie wiederholt aufwacht, und der Bettpartner beobachtet, wie er/sie im Schlaf um Luft ringt. Manche dieser Personen können jedoch ein Gefühl des Erstickens haben oder nach Luft schnappen. Unbehandelte OSA kann ernsthafte Gesundheitsprobleme wie beispielsweise Bluthochdruck, einen Herzinfarkt und Schlaganfall nach sich ziehen. Die Schläfrigkeit tagsüber kann auch Verkehrs- oder Arbeitsunfälle zur Folge haben.

(Die Begriffe Hypopnoe und Apnoe sind abgeleitet von den griechischen Wörtern "HYPO" (= unterhalb von normal), "A" (= Abwesenheit oder Mangel) und "PNEA" (= atmen). (Wörtlich "unterhalb von normal atmen" und "Abwesenheit von atmen")).

 

Symptome der OSA:

Lautes Schnarchen

  • Atemaussetzer/Erstickungsgefühl beim Schlafen können beobachtet werden
  • Übermäßige Schläfrigkeit tagsüber
  • Partner hat Atempausen beobachtet
  • Kopfschmerzen am Morgen
  • Ruheloser Schlaf
  • Depression
  • Konzentrationsstörungen
  • Gedächtnisverlust
  • Sexuelle Dysfunktion