Bedeutung für die
klinische Praxis

Belege weisen darauf hin, dass Optiflow™ Nasales High Flow (NHF) die Eskalation in der Pflege verringert, die Mortalitätsraten reduziert, die Symptomlinderung verstärkt und die Compliance fördert.

Große randomisierte, kontrollierte Studien mit Optiflow wurden in einigen der weltweit angesehensten medizinischen Fachzeitschriften veröffentlicht. Entdecken Sie, was Sie mit Optiflow für Ihre klinische Praxis erreichen können.

'Die Anwendung von [NHF] reduzierte das Risiko der Reintubation innerhalb von 72 Stunden.'

(bei extubierten Patienten mit geringem Reintubationsrisiko)

~ Hernández. et al. JAMA. 2016.

NHF reduzierte den Intubationsbedarf bei akuteren Patienten signifikant

(im Vergleich zu Standard-O2 und NIV,
PaO2/FiO2 ≤ 200 mmHg)

~ Frat et al. New Engl J Med. 2015.

NHF erwies sich als der BPAP-Therapie nicht unterlegen

(bei Patienten mit Herz-Thorax-Eingriffen und mit respiratorischer Insuffizienz bzw. dem Risiko für respiratorische Insuffizienz)

~ Stéphan et al. JAMA. 2015

'Die Anwendung von NHF geht mit einer niedrigeren Reintubationsrate einher.'

– Maggiore et al. Am J Respir Crit Care Med. 2014.

Vor der Intubation:

  • Signifikante Reduktion der Intubationsrate bei  PaO2/FiO2 ≤200 mm Hg
    Frat et al. New Engl J Med. 2015.

 

Nach der Extubation:

  • Verringert die Eskalation der Pflege von der nichtinvasiven Beatmung zur Reintubation
    Maggiore et al. AJRCCM. 2014.
    Parke et al. Respir Care. 2011.
    Hernández et al. JAMA. 2016. 

  • Der Bi-level-Therapie mit positivem Atemwegsdruck nicht unterlegen
    Stéphan et al. JAMA. 2015.

  • Signifikante Reduktion der 90-Tage-Mortalität

Frat et al. New Engl J Med. 2015

 

  • Signifikante Reduktion der Intensität der Atembeschwerden und der Dyspnoe
    Frat et al. New Engl J Med. 2015.
     
  • Signifikant geringere Dyspnoe im Vergleich zur Gesichtsmaske
    Roca et al. Respir Care. 2010.
     
  • Schnelle und anhaltende Verbesserung der Dyspnoe bei Patienten mit Atemnot in der Notfallaufnahme
    Lenglet et al. Respir Care. 2012.
  • Gute Verträglichkeit
    Sztrymf et al. Intensive Care Medicine. 2011.
     
  • Im Allgemeinen größerer Komfort als bei der Gesichtsmaske
    Roca et al. Respir Care. 2010
    Lenglet H. et al. Respir Care. 2012.
     
  • Erwärmung und Befeuchtung des Gases erhöhen das Wohlbefinden des Patienten und die Verträglichkeit der Therapie
    Maggiore et al. Am J Respir Crit Care Med. 2014.
     
  • Signifikant weniger Verletzungen der Haut als bei BPAP
    Stéphan et al. JAMA. 2015
     
  • Weniger pflegerischer Aufwand im Vergleich zu BPAP
    Stéphan et al. JAMA. 2015