Wenn das natürliche Gleichgewicht gestört ist

Wenn ein Säugling Atmungsunterstützung benötigt, kann das natürliche Gleichgewicht der Atemwege beeinträchtigt werden. Atemwegsinterventionen ohne Feuchtigkeit beeinträchtigen die Entwicklung des Säuglings und verschlimmern die verbundenen Risiken wie folgt:

1. Eine Bedrohung für die EnergiereservenSich entwickelnde Säuglinge brauchen Energie für Wachstum und Entwicklung. Der Entzug von Wärme und Feuchtigkeit kann diese Energiereserven beeinträchtigen. Lesen Sie mehr über die Bedrohung für die Energiereserven.

2. Ein unterentwickeltes mukoziliäres Transportsystem
Bei einem Säugling ist dies ist von Natur aus beeinträchtigt. Die Zilien sind oft zu kurz und unkoordiniert, um tatsächlich in die Mukusschicht zu gelangen. Wenn bei der Atmungsunterstützung ein Gas mit geringer Feuchtigkeit verwendet wird, kann dies die mukoziliäre Clearance stark beeinträchtigen.

3. Medizinische Gase
Sie sind extrem kalt und trocken. Ihre Verwendung in der Atemwegsmedizin bedeutet oft, dass Gase mit geringer Feuchtigkeit an Säuglinge abgegeben werden. Die Auswirkungen hiervon können signifikant sein. Die folgende Tabelle führt die verschiedenen Formen befeuchteter Gase auf, die Säuglingen im Krankenhaus zugeführt werden können.

4. Tracheotomierte Atemwege
Endotracheal- oder Tracheotomietuben umgehen die oberen Atemwege, wo in der Regel ein Großteil der Wärme und Feuchtigkeit bei der Inspiration zugeführt wird. Bei diesem Verfahren werden ebenso die Filtermechanismen des oberen Atemwegs umgangen.

5. Inspiratorische Flows
Auch wenn die Flow-Raten der medizinischen Gase als niedrig gelten, können sie doch einen bedeutenden Anteil des Minutenvolumens des Säuglings darstellen oder diesen sogar überschreiten. Infolgedessen wird der Atemwegsmukosa viel Wärme und Feuchtigkeit entzogen.

Eine Bedrohung für die Energiereserven

Sich entwickelnde Säuglinge brauchen Energie für Wachstum und Entwicklung. Der Entzug von Wärme und Feuchtigkeit aus den Atemwegen kann diese begrenzten Energiereserven durch Folgendes beeinträchtigen:

 

Erhöhtes Infektionsrisiko
Gase mit geringer Feuchtigkeit erhöhen das Infektionsrisiko, da das mukoziliäre Transportsystem belastet wird und seine Leistungsfähigkeit und die Eliminierung von krankheitserregenden Verunreinigungen beeinträchtigt ist.

Reduzierte Atemmechanik
Die Atemarbeit kann bedeutend ansteigen, wenn das Lumen der Atemwege durch Intubation, Sekretablagerung, Bronchokonstriktion und eine schlechte Dehnbarkeit der Lunge reduziert ist.

Verdampfungsverlust
Bei der Inhalation einer unzureichenden Feuchtigkeitsmenge wird der Atemwegsmukosa Wasserdampf entzogen, bis das eingeatmete Gas 37 ºC, 44 mg/L, erreicht. Der Energieaufwand des Säuglings für jedes Gramm Wasser, das der Mukosa entzogen wird, beträgt 0,58 kCal (2,4 kJ).