Aufgrund der weltweit steigenden Nachfrage nach Beatmungsgeräten erhalten wir regelmäßig Anfragen zur Beatmungsgeräteversorgung. Fisher & Paykel Healthcare stellt keine mechanischen Beatmungsgeräte her. Wir stellen andere Produkte zur Unterstützung der Atmung und Befeuchtung sowie die dazugehörigen Verbrauchsmaterialien her. Die neuesten Informationen über die Verwendung unserer Produkte zur Behandlung von Patienten mit COVID-19 finden Sie in unserem COVID-19 Resource Center.

Invasive Beatmung

Die invasive Beatmung ist eine Art der Atmungsunterstützung, bei der  die Spontanatmung bei Neugeborenen und Säuglingen durch einen künstlichen Atemweg, wie z. B. einen Endotrachealtubus, ersetzt wird.

Die Gabe von erwärmtem und befeuchtetem Gas wird weitläufig empfohlen und bei der invasiven Atmungsunterstützung bei Neugeborenen und Säuglingen eingesetzt. 

Bei gesunden Atemwegen wird Gas beim Einatmen im oberen Atemweg erwärmt und befeuchtet und mit Wasserdampf bei Körperkerntemperatur (in der Regel 37 °C, 44 mg/L) vollständig gesättigt, sobald es die distalen Atemwege erreicht.1 

Bei der invasiven  Beatmung wird der obere Atemweg jedoch  gemeinsam mit seinen natürlichen Schutz- und Befeuchtungsmechanismen umgangen; daher ist es wichtig, dass die im Rahmen der  Behandlung verabreichten Gase erwärmt und befeuchtet  werden.1,2 

 

Warum ist die Atemgasbefeuchtung so wichtig? 

Medizinisches Gas ist in der Regel verglichen mit der Raumluft (22  °C, 50 %  relative  Luftfeuchtigkeit). kalt und trocken (≤ 15 °C, < 2 % relative  Luftfeuchtigkeit). Die Gabe von kaltem, trockenem Gas in die Atemwege wird mit einem erhöhten Wasser- und Wärmeverlust, einer inflammatorischen Reaktion des Epithels der Atemwege  und einem erhöhten Risiko für Verletzungen der Atemwege assoziiert. Eine unzureichende Atemgasbefeuchtung kann zudem die Sekret-Clearance beeinträchtigen und das Risiko von Atemwegsblockaden erhöhen. Diese Auswirkungen sind bei Frühgeborenen noch verstärkt. Hier reichen wenige Minuten Beatmung mit unzureichend befeuchteter Luft bereits aus, um den Atemwegswiderstand nachweislich zu erhöhen, die Lungencompliance zu verringern, das Risiko für Luftleckagen zu erhöhen und die  Gabe von zusätzlichem Sauerstoff erforderlich zu machen.1,2 

Es gibt mehrere wichtige Vorteile, die mit der Befeuchtung assoziiert werden.3–6 

Unterstützt die natürlichen Abwehrmechanismen in den Atemwegen 

Die Gabe von erwärmtem und befeuchtetem Gas während der Atmungsunterstützung hilft bei der Mobilisierung und Entfernung von Sekret. 

Schont Kräfte, die für  Wachstum  und Entwicklung   benötigt werden

Säuglinge brauchen ihre Kräfte, um zu wachsen und sich zu entwickeln. Durch eine unterstützte Thermoregulation können sie ihre Kräfte schonen.

Komfortable Therapie für Säuglinge

Erhöht den Patientenkomfort und die Therapietoleranz  

Eine Befeuchtung der Atemgase wird mit einer Clearance von angesammeltem Sekret und weniger Austrocknung der Atemwege assoziiert. Eine angemessene Atemgasbefeuchtung während der Atmungsunterstützung kann den Komfort der Patienten und die Therapietoleranz erhöhen. 

Schlauchsysteme für invasive Beatmung  

Die Evaqua™ 2 Beatmungsschlauchsysteme von  Fisher & Paykel Healthcare sorgen dafür, dass mobiles Kondensat im Exspirationsschenkel minimiert wird, indem Wasserdampf durch die Schlauchwand entweichen kann. 
 

.