Optiflow™ bietet Atmungsunterstützung über eine Nasenkanüle

Die Wirkungsmechanismen, über die Optiflow Nasales High Flow die Patientenversorgung und die Ergebnisse verbessern kann, sind:
Atmungsunterstützung,
Befeuchtung der Atemwege,
Wohlbefinden des Patienten
und
zusätzlicher Sauerstoff (falls erforderlich).

Was ist Atmungsunterstützung?

Reduziert den Totraum
Clearance der Ausatmungsluft in den oberen Atemwegen1
Reduziert die Rückatmung von Gas mit hohem CO2 und aufgebrauchtem  O21
Erhöht die alveoläre Ventilation1
Dynamic™ positiver Atemwegsdruck
Atmungs- und Flow-abhängiger Atemwegsdruck1,2
Fördert eine langsame und tiefe Atmung1
Erhöht die alveoläre Ventilation3
Reduction of Dead Space

Reduziert den Totraum

Auswaschung der Ausatmungsluft in den oberen Atemwegen.

Modell von der Reduktion des anatomischen Atemwegstotraums - Dies sind CT-Daten eines 44-jährigen Mannes, die als 3D-Ausdruck gezeigt werden und ein physikalisches Modell der oberen Atemwege darstellen.

Mithilfe der numerischen Strömungsmechanik (CFD; Computational Fluid Dynamics) wurde dieses Modell genutzt, um die CO2-Verteilung innerhalb des Totraums während 1) nicht assistierter Atmung und 2) mit Optiflow bei 40 L/min zu vergleichen.

Dynamischer positiver Atemwegsdruck

Der Druck ändert sich dynamisch in Abhängigkeit vom Atemmuster des Patienten und des zugeführten Flow.

Dynamischer positiver Atemwegsdruck (DPAP) fördert eine langsame, tiefe Atmung

Der Druck ändert sich dynamisch in Abhängigkeit vom Atemmuster des Patienten und dem Flow des dem Patienten zugeführten Gases.

Optiflow reduziert den inspiratorischen Widerstand und erleichtert so die Inspiration, außerdem steigert es den exspiratorischen Widerstand, wodurch die Exspiration verlängert wird. Dadurch wir eine langsame, tiefe Atmung gefördert, welche die alveoläre Ventilation erhöht.

Comparison of Low Flow Oxygen Therapy and Optiflow

Vergleich von Low-Flow-Sauerstoff mit Optiflow

Als Optiflow bei Patienten nach Herzeingriffen gestartet wurde, kam es zu einer signifikanten Vergrößerung der belüfteten Lungenfläche im Vergleich zur Standard-Sauerstofftherapie. Diese Veränderung spiegelte sich in vergrößerten Lungenvolumina wider.

Man beobachtete eine starke Korrelation zwischen Atemwegsdruck (P[aw) und endexspiratorischer Lungenimpedanz (EELI). Paw wurde um 3,0 cmH2O und EELI um 25,6 % erhöht. EELI ist ein Surrogatmarker für das endexspiratorische Lungenvolumen.

Befeuchtung der Atemwege

verbessert die mukoziliäre Clearance.

 

Zufuhr der optimalen
Luftfeuchtigkeit

Optimale Luftfeuchtigkeit ahmt das natürliche Gleichgewicht von Wärme und Feuchtigkeit nach, welches üblicherweise in gesunden Lungen vorliegt und für die Aufrechterhaltung der physiologischen Stabilität bei bereits geschädigten Atemwegen wesentlich ist. Luftfeuchtigkeit ermöglicht die komfortable Zufuhr hoher Flowraten

Mucociliary transport system

Video zum mukoziliären Transport
Mikroskopie

Aufbereitetes Gas reduziert das Austrocknen des Atemwegsepithels, wodurch die Aufrechterhaltung des mukoziliären Transportsystems erleichtert wird sowie Sekret entfernt und Infektionsrisiken reduziert werden. Das Video der mikroskopischen Aufnahmen zeigt die negativen Auswirkungen der verminderten Luftfeuchtigkeit auf den mukoziliären Transport.

Effektiver mukoziliärer Transport

Die mukoziliäre Clearance verbessert sich nachweislich nach 7 Tagen Luftbefeuchtung1

1. Hasani et al. Chron Respir Dis. 2008.

Wohlbefinden des Patienten

Größeres Wohlbefinden des Patienten verbessert die Patienten-Compliance.

Die klinischen Belege weisen darauf hin, dass die Anwendung von Optiflow ein größeres Wohlbefinden ermöglicht im Vergleich zu Geräten mit herkömmlicher Sauerstoffzufuhr1,2. Eine in JAMA erschiene Studie3 zeigte signifikant reduzierte Hautverletzungen und wies auch auf eine gegenüber BPAP geringere Arbeitsbelastung der Pflegekräfte mit Optiflow hin. Die Patienten können essen, trinken und schlafen mit der Optiflow™ Kanüle und mit den Pflegekräften und Familienangehörigen sprechen.
 

1. Roca et al. Respir Care. 2010.
2. Lenglet et al. Respir Care. 2012.
3. Stéphan et al. JAMA. 2015.

Zusätzlicher Sauerstoff
(falls erforderlich)

Vertrauen in die Zufuhr eines befeuchteten Sauerstoffgemisches.

Wenn zusätzlicher Sauerstoff benötigt wird, kann Optiflow Flowraten von bis zu 60 L/min zuführen, um den Spitzen-Inspirationsbedarf zu erfüllen und so die O2-Verdünnung durch Raumluft zu reduzieren.

Im Diagramm rechts ist der maximale Sauerstoff-Flow bei einer Gesichtsmaske auf ca. 10 L/min begrenzt. Dieser Wert ist nicht ausreichend, um den Spitzen-Inspirationsbedarf des Patienten zu erfüllen. Zum Ausgleich der Differenz wird Raumluft eingeleitet, die den zugeführten Sauerstoff verdünnt.

Im Gegensatz dazu kann Optiflow den Spitzen-Inspirationsbedarf des Patienten von 30 L/min erfüllen und gewährleistet so eine genaue Zufuhr der FiO2 zum Patienten.