Durch die Einführung von Fortschritten in der Patientenversorgung unterstützt unter Team das Klinikpersonal durch alle Stufen des Prozesses hindurch.

Optiflow™ Nasal High Flow Therapy

Optiflow™ 

HFNC, HFOT, NHF ... es wurden viele Kürzel für diese Therapie benutzt, doch sticht nur ein Name hervor für die Zufuhrmethode: Optiflow

Optiflow Nasaler High Flow von Fisher & Paykel Healthcare steht in diesem Bereich an der Spitze und wird in Hunderten von Publikationen und in solch angesehenen Zeitschriften wie dem NEJM und der JAMA beschrieben.

Optiflow™ verstehen

Mit Optiflow Nasalem High Flow können Sie den Flow und die FiO2 nach den Bedürfnissen Ihres Patienten unabhängig titrieren. Die Wirkmechanismen unterscheiden sich von denen einer herkömmlichen Therapie ebenso wie die daraus folgenden physiologischen Effekte und klinischen Ergebnisse.

Verbesserung der Versorgung und der Ergebnisse

Die Wirkmechanismen von Optiflow sind wie folgt:

  • Atmungsunterstützung (durch Reduktion des Totraums und Zufuhr eines dynamischen positiven Atemwegdrucks)
  • Befeuchtung der Atemwege
  • Wohlbefinden des Patienten
  • Zusätzlicher Sauerstoff (falls erforderlich)

Diese Mechanismen tragen zu den physiologischen Effekten wie verringerte Atemfrequenz, bessere Oxygenierung, gesenkte Kohlendioxidkonzentration und bessere Mukus-Clearance bei.

Klinische Studien weisen darauf hin, dass Optiflow die Versorgungsintensivierung vermindern, die Mortalitätsraten reduzieren und die Symptome lindern kann.

Gesundheitsökonomie

Die Gesundheitssysteme weltweit sehen sich gezwungen, Kosten zu sparen – oder die Kosten generell zu vermeiden.

Die Ergebnisse aktueller Studien, insbesondere der Studie von Frat1 und Hernández2, bieten eine starke Unterstützung der Anwendung von Optiflow sowohl vor der Intubation als auch nach der Extubation – als Instrument zur Verringerung der Versorgungsintensivierung und zur Vermeidung der damit verbundenen Kosten.

Anwendung von Optiflow zur Verringerung der Versorgungsintensivierung

Der Weg eines Patienten durch das Krankenhaus kann Phasen der Versorgungsintensivierung und Phasen mit geringerer Pflegeintensität aufweisen. Betrachten wir dieses Modellkonzept links, das den Weg zweier Patienten durch das Krankenhause beschreibt. Die Kosten für diese Wege werden durch die blauen und roten Flächen angezeigt.

Mit der Anwendung von Optiflow als Erstlinien-Therapie (sowohl vor der Intubation als auch nach der Extubation) lässt sich die Versorgungsintensivierung beim Patienten "die Akutkurve aufsteigend" reduzieren, was zu besseren klinischen Ergebnissen und weniger Pflegekosten führt.

Das nennen wir Optiflow FIRST.

Klinische Belege

NHF reduzierte den Intubationsbedarf bei akuteren Patienten signifikant

(im Vergleich zu standardmäßigem O2 und NIV, PaO2/FiO2  ≤ 200 mmHg)

~ Frat et al. New Engl J Med. 2015.

‘Die Anwendung von \[NHF] reduzierte das Risiko der Reintubation innerhalb von 72 Stunden.’

(bei extubierten Patienten mit geringem Reintubationsrisiko)

~ Frat et al. New Engl J Med. 2015.

‘Die Anwendung von NHF geht mit einer niedrigeren Reintubationsrate einher.’

~ Maggiore et al. Am J Respir Crit Care Med. 2014.